New Deal: Share-Deal im Dienstleistungssektor mit Reinvestment in internationales KG-Modell

Waitz Rechtsanwälte hat den Verkauf von 100 % der Anteile an einer Holdinggesellschaft mit operativen Tochtergesellschaften an einen deutschen Konzern auf Seiten des Verkäufers beraten. Im Vorfeld wurde die Holdinggesellschaft mit den nicht kaufrelevanten Assets ausgegliedert (Immobiliengesellschaft, Teilbetrieb des Konzerns). Die Ausgliederung erfolgt steuerneutral unter Anwendung des Umgründungssteuergesetzes.

Im Zuge des Verkaufs der Anteile an einen deutschen Konzern wurde vereinbart, dass der Gesellschafter-Geschäftsführer weiterhin für das Unternehmen tätig bleibt und das Unternehmen mit weiteren Zukäufen ausbaut. Um die Bindung zum Konzern zu verstärken, erfolgte mit einem Teil des Kaufpreises ein Reinvestment an dem deutschen Konzern über ein internationales KG-Modell (Deutschland / Luxemburg).

Von uns erfolgte die gesellschaftsrechtliche (Spaltung der nicht kaufrelevanten Assets, Verhandlung Kaufvertrag auf Verkäuferseite, Geschäftsführervertrag, Verhandlung Reinvestment auf Investorenseite) als auch – gemeinsam mit dem Steuerberater – die steuerrechtliche Beratung.

Der Verkauf samt Reinvestment wurde von Kornelia Waitz-Ramsauer und Verena Eibensteiner-Palmstorfer beraten.

Unser Expertenteam unter dem Lead von Kornelia Waitz-Ramsauer unterstützt Sie gerne bei M&A Deals und umfassend in steuerrechtlicher als auch in gesellschaftsrechtlicher Hinsicht.

 

Disclaimer: Dieser Beitrag dient lediglich zur allgemeinen Information und ersetzt keine individuelle Rechtsberatung. Für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit wird von Waitz Rechtsanwälte GmbH keine Haftung übernommen.